You are not logged in.

Dear visitor, welcome to Sinn-Uhrenforum.de . If this is your first visit here, please read the Help. It explains in detail how this page works. To use all features of this page, you should consider registering. Please use the registration form, to register here or read more information about the registration process. If you are already registered, please login here.

Cian

Professional

Posts: 562

Present since: Sep 8th 2016

Location: Poing

wbb.thread.post.credits.thank: 873

  • Send private message

1

Sunday, May 17th 2020, 8:22pm

Mal neben den Armbanduhren

So liebe Mitinsassen. Im Prinzip ist es eine Fortsetzung der Reihe weil mir Langweilig ist. Wir Stellen ja hier auch gern mal Uhren abseits der Armbanduhren vor. Das mag ich hier einmal tun. Worum geht es nunja um eine Wanduhr. Eine Uhr die wohl in meiner Sammlung die längste Laufzeit auf dem Buckel hat und ein gutes Beispiel was eine Mechanik kann wenn sie nur ab und zu etwas Zuwendung erhält. Ich hole hierfür mal etwas aus wie es zu der Uhr kam. Als Kind der DDR waren die Reiseziele bekanntlich begrenzt und so fuhren wir immer in die damalige ČSSR.Meist im Wechsel ein Jahr Sommer ein Jahr Winterurlaub. Immer in das selbe Quartier. Meine Elter fuhren dort schon vor meiner Geburt hin und so entsand ein freundschaftliches eher schon familiäres Verhältnis. Man organisierte sich auch gegenseitig Sachen die es im jeweilig anderen Staat nicht gab. Für uns war es so was wie die Westverwandschaft light. Nunja für mich war es immer Tante Eva. Sie kochte phantastisch und ihr Leitspruch am Tisch war immer essen essen essen. Wir konnten immer Wandern oder Ski fahren wir die blöden ohne zusätzliche Kilos kamen wir nicht wieder Heim.
Schon als Kleinkind und Kind war ich fasziniert von der alten Wanduhr von Tante Eva. Meine Mutter erzählte mir später das ich stundenlang im Schaukelstuhl sitzen konnte und der Uhr zuschaute. Das wollte was heissen sonst war ich immer in Action. Ahh jetzt komm ich drauf Tante Eva ist schuld an meiner Uhrensucht. So das wäre jetzt dann auch geklärt.

Es kam die Wende und wir fuhren immer noch zu Tante Eva ich bald nicht mehr mit Familie aber mit meiner damaligen Freundin. Und ich war immer fasziniert von dieser Uhr. Uns ging es ja wirtschaftlich besser und so unterstützten wir unsere "Tante". Sie war aber schon eine sehr betagte Dame und so kam es das sie leider 1998 verstarb. Vorher legte Sie aber noch fest das die Uhr an uns gehen sollte. Dies fechte aber der Sohn an. Dieser kümmerte sich zwar kaum um seine Mutter nur wenn es ums Geld ging um Tauchausrüstung zu kaufen da besuchte er sie. Anfangs war es ok das wir die Uhr bekämen. Später wollte er Sie aber doch haben als Andenken an seine Mutter und das Gericht sprach sie ihm auch zu. Naja er verkaufte sie ohne uns aber zu fragen wir hätten sie glaube ich auch gekauft.

Jahre später zog ich durch Dresden mit meiner damaligen Freundinn die dort studierte. Auf einmal blieb ich wie angewurzelt stehen vor einem Antiken Uhrenladen. Da hing Sie genau wie in meiner Erinnerung. Meine Freundinn meinte nur komm lass uns weiter gehen. Ich hörte nicht auf sie und erkundigte mich nach der Uhr. Es stellte sich heraus das sie optisch zwar gleich war nur vom Schlagwerk unterschied sie sich. Tante Evas schlug die Viertelstunden im einem andern Ton als die Stunden. Diese hatte einen Halbstunden und Stundenschlag aber im selben Ton. Meine damalige Freundinn die jetzt auch im Laden war nörgelte rum aber ich blendete sie einfach aus. OK einen Monat später war auch Schluss.

Eine Uhr zu bekommen die zwar nicht ganz das selbe Werk hatte aber optisch mich an das verstorbene Tantchen erinnerte das konnte doch nicht möglich sein. Nunja finanzell war ich nicht grad fett auf der Brust und so telefonierte ich mit meiner Mutter. Sie hing auch am Tantchen und an ihrer Uhr. Und so sagte sie mir zu, Geld auszulegen und ich zahlte sie an. Die Uhr war noch nicht überholt und so sicherte der Uhrmacher zu sie zu überholen und persönlich nach Dessau zu liefern.

So was war es den nun was mich so faszinierte. Es war ein Gründerzeitregulator von Gustav Becker um 1880 massives Nussbaumgehäuse Stunden und Halbstunden Schlag. Jetzt ist es so das wenn ich vergesse die Uhr aufzuziehen, ich irgendwann auf der Couch sitze und denke irgendwas stimmt hier nicht. Meist ist es dann die Uhr. Ansonsten höre ich das Tick Tack nicht nur wenn ich es auch hören will. komischer Weise auch das Schlagen. Es beruhigt schon richtig dieses langsame Tick Tack.

Wenn ich mir überlege was diese Uhr schon alles gesehen hat und was er alles erzählen könnte WOW das wären Abende. Seit nun gut 140 Jahren die Zeit anzeigen mit nur ein paar Wartungen. Und sie läuft echt gut in einem Monat 5 Minuten vor das ist ok Wenn ich 140 bin möcht ich auch über nur so geringe Abweichungen verfügen.
So hier nun mal noch ein paar Fotos.








Das Gras wird gebeten über die Sache zu wachsen! Das Gras bitte.

wbb.thread.post.thank.stats

wbb.thread.post.thank.users

ULI (19.05.2020), tapir (17.05.2020)