You are not logged in.

Dear visitor, welcome to Sinn-Uhrenforum.de . If this is your first visit here, please read the Help. It explains in detail how this page works. To use all features of this page, you should consider registering. Please use the registration form, to register here or read more information about the registration process. If you are already registered, please login here.

AcidUser

Beginner

Posts: 5

Present since: Jun 4th 2017

wbb.thread.post.credits.thank: 4

  • Send private message

1

Sunday, October 20th 2019, 3:10pm

Depot- bzw. Werklagerzeiten

Hallo Freunde,

letztens kam bei einem Gespräch unter Freunden die Frage auf, wieviel Zeit wohl von der Herstellung einer Uhr bis zum Erwerb durch den Kunden vergeht. Natürlich ist klar, dass dies sehr Modellabhängig ist und eine Krone mit ewig langer Warteliste schneller beim Endverbraucher ankommt als ein relativ unpopuläres Modell welches wie Blei beim Händler liegt. Trotzdem eine, wie ich finde, interessante Frage. Bei einigen Herstellern ist es ja möglich, das Baujahr anhand der Seriennummer festzustellen, bei anderen, wie bspw. Sinn wiederum nicht. Hintergrund des Gespräches oder wie wir überhaupt darauf gekommen sind, war die Behauptung eines Beteiligten, Sinn habe erst im Jahr 2008 damit begonnen bei den Werken von Elaboré auf Top umzustellen. Ich ging bis dahin immer davon aus, dass Sinn schon immer die Top-Qualitätsstufe verwendet hätte...
Daraus resultierte die Frage, ob eine Uhr, welche damals vielleicht mehrere Jahre bei Sinn selbst oder im Depot auf Halde lag, von jemandem in der Überzeugung gekauft worden sein könnte, die höchste Qualitätsstufe, wie auf der Sinn-HP zu lesen, zu erhalten, er aber tatsächlich „nur“ eine Elaborè-Stufe in seiner Uhr erhielt.

Was meint Ihr dazu? Was meint Ihr, wie lang der Produktionsvorlauf und die Lagerzeit im Depot im Durchschnitt liegen?

Grüße außer Hauptstadt,
Frank

wbb.thread.post.thank.stats

wbb.thread.post.thank.users

Sinner&Saint (22.10.2019)

Cian

Intermediate

Posts: 450

Present since: Sep 8th 2016

Location: Poing

wbb.thread.post.credits.thank: 731

  • Send private message

2

Sunday, October 20th 2019, 3:49pm

So weit ich weiss kann Sinn zumindest seit Herr Schmidt die Firma übernommen hat die Historie sprich Herstellungsdatum Verkaufsdatum etc nachverfolgen. Auf anfrage wird aber nur das Herstellungsdatum mitgeteilt das Verkaufsdatum ist der DSGVO zum Opfer gefallen. Aus der Seriennummer an sich läßt es sich nicht ablesen.
Das Gras wird gebeten über die Sache zu wachsen! Das Gras bitte.

Lemanianer

Moderator + Captain Vintage

Posts: 1,342

Present since: Nov 29th 2009

Location: Thüringen

wbb.thread.post.credits.thank: 3128

  • Send private message

3

Monday, October 21st 2019, 4:28pm

Danke für die Fragestellung und Grund genug um bei den Ansprechpartnern der Firma Sinn genauer nachzufragen.

Seit mindestens 1995 verbaut Sinn Spezialuhren nur Werke in der Qualitätsstufe TOP und höher.
Es könnte sein, dass es vor 1995, also unter Helmut Sinn selbst, so nicht der Fall war. Eventuell bezieht sich die Information, es werden Elaborè-Werke verbaut, auf die Nachfolgefirma (Guinand) von Helmut Sinn. Damit ist der Zeitraum gemeint bis der neuer Firmeneigentümer zum Jahreswechsel 2014/2015 übernommen hat
Das man eine 2-3 Jahre Uhr kauft, weil diese seit dem im Schaufenster lag, ist natürlich möglich. Das ist aber auch bei allen Uhren, also markenübergreifend, grundsätzlich genauso möglich.
Aus eigener Erfahrung kann ich aber sagen, dass das nicht der Regelfall ist und die Uhren deutlich! schneller abverkauft werden.
Nur die Zeit ist unbestechlich

This post has been edited 1 times, last edit by "Lemanianer" (Oct 21st 2019, 8:39pm)


wbb.thread.post.thank.stats

wbb.thread.post.thank.users

AcidUser (22.10.2019)

Malte

Beginner

Posts: 12

Present since: Sep 11th 2015

wbb.thread.post.credits.thank: 10

  • Send private message

4

Monday, October 21st 2019, 10:57pm

Bei den Seikos ist es immer gut nachvollziehbar. Wie du schon sagst, lässt es sich dort über die Seriennummer nachvollziehen. Meine „Shogun“, gekauft in der Seiko Boutique Frankfurt, war demnach knapp zwei Jahre alt. Bei Sinn im Speziellen denke ich, dass es deutlich kürzer ist. Ich kann mir vorstellen, dass Sinn an fertigen Uhren gar nicht so viel auf Lager hat. Da sie in Frankfurt selbst „konfektionieren“ glaube ich eher, dass die Bestände an Rohwerken und Gehäuseteilen haben und dann recht bedarfsorientiert zusammen bauen. Der „Umschlag“ an Werken wäre dann deutlich höher und Modell unabhängig.

Ist aber nur Spekulation meinerseits :)

AcidUser

Beginner

Posts: 5

Present since: Jun 4th 2017

wbb.thread.post.credits.thank: 4

  • Send private message

5

Tuesday, October 22nd 2019, 6:59am

Danke für die Fragestellung und Grund genug um bei den Ansprechpartnern der Firma Sinn genauer nachzufragen.

Seit mindestens 1995 verbaut Sinn Spezialuhren nur Werke in der Qualitätsstufe TOP und höher.
Es könnte sein, dass es vor 1995, also unter Helmut Sinn selbst, so nicht der Fall war. Eventuell bezieht sich die Information, es werden Elaborè-Werke verbaut, auf die Nachfolgefirma (Guinand) von Helmut Sinn. Damit ist der Zeitraum gemeint bis der neuer Firmeneigentümer zum Jahreswechsel 2014/2015 übernommen hat
Das man eine 2-3 Jahre Uhr kauft, weil diese seit dem im Schaufenster lag, ist natürlich möglich. Das ist aber auch bei allen Uhren, also markenübergreifend, grundsätzlich genauso möglich.
Aus eigener Erfahrung kann ich aber sagen, dass das nicht der Regelfall ist und die Uhren deutlich! schneller abverkauft werden.
Vielen Dank für die Info! Ich denke, wenn diese direkt von Sinn kommt, sind die Aussagen gesichert. Da wir am Freitag in gleicher Runde zusammensitzen werden, kann ich das so weitergeben, danke!

Ru_di

Intermediate

Posts: 485

Present since: Mar 24th 2019

Location: Hessen

wbb.thread.post.credits.thank: 800

  • Send private message

6

Tuesday, October 22nd 2019, 2:55pm

Unabhängig von einzelnen Uhren wird Sinn wahrscheinlich mit einem Lagerumschlag von 12 pa operieren.
Dies läßt sich aus der Bilanz zwar nicht ablesen, aber Roherzeugnislager und Fertigerzeugnislager vs geschätztem Umsatz deuten darauf hin

Dies schließt Slowmover natürlich nicht aus. zB die Fipla 6000 Rosegold alte Version ist immer noch verfügbar, falls alle bereits gebaut sind reden wir von einem Werkalter von >10 Jahren, falls die Reste noch im Roherzeugnislager liegen, dann wird das Werk ziemlich neu sein wenn man eine kauft.


glg Rudi
Ganz lieben Gruß

Ru_Di